Anne-Frank Ausstellung

DruckversionSend by email

Die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ wird am 6. Mai feierlich in der Aula unserer Schule eröffnet. Sie rückt die Lebensgeschichte des jüdischen Mädchens Anne Franks in den Blickpunkt und fördert die Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung und der Bedeutung von Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie. Bis zum 28.05.2019 haben nicht nur Schülerinnen und Schüler unserer Schule die Möglichkeit sich die Ausstellung anzuschauen, sondern die Aula ist nachmittags und an ausgewählten Sonntagen auch für das interessierte Publikum geöffnet.

Anne Franks persönliche Geschichte wird in den historischen Kontext gestellt. Wichtige geschichtliche Ereignisse werden kurz erläutert und durch Filme und Aussagen von Zeitzeugen/innen ergänzt. Neben der Perspektive der Verfolgten und ihrer Helfer/innen wird die Perspektive von Mitläufer/innen sowie Täter/innen dargestellt. Jugendliche können sich in der Ausstellung mit Fragen auseinandersetzen, mit denen sich auch Anne Frank beschäftigt hat und die heute noch aktuell sind. Es sind Fragen zu Identität, Gruppenzugehörigkeit und Diskriminierung: „Wer bin ich?“, „Wer sind wir?“, „Wen schließen wir aus?“ Kurze Filme regen zu Diskussionen über diese Themen an. Ausgehend von der Frage „Was kann ich bewirken?“ ermutigt die Ausstellung zu Engagement für eine gleichberechtigte Gesellschaft.

Kern des Ausstellungsprojekts ist, dass Peer Guides, die sich aus Schülerinnen und Schülern der Anne-Frank-Realschule und des Theodor-Heuss-Gymnasiums zusammensetzen und speziell fortgebildet werden Jugendliche führen sollen, d. h. „Jugendliche begleiten Jugendliche“. Dadurch werden junge Besucher/innen zu einer aktiven Auseinandersetzung mit Themen aus Geschichte und Gegenwart ermutigt.
Alle Peer Guides können im Anschluss an das Ausstellungsprojekt Anne Frank-Botschafter/innen werden und eigene Projektideen in ihrer Stadt verwirklichen. Der Bezirksverband Pfalz bietet ihnen ferner die Möglichkeit, im Juni 2019 eine Fahrt nach Amsterdam auf den Spuren Anne Franks kostenlos zu besuchen.

Die Ausstellung wird flankiert von einem regionalen Begleitprogramm, das ein allgemein kultur- und geschichtsinteressiertes Publikum anspricht. Schauspiel, Lesungen und Vorträge, spezielle Stadtführungen oder Kinoabende stehen im Veranstaltungskalender zwischen April und Juni. Peer Guide Führungen sollen an den Sonntagen, und nach individueller Absprache, auch der Öffentlichkeit zugänglich sein. Ein Audioguide über das Handy wird zur Ausstellung von der Medien-AG der Anne-Frank-Realschule plus erstellt, das Theodor-Heuss-Gymnasium gestaltet einen ARTES Themenabend am 27.05.2019 rund um Anne Frank in der Aula.

Spezielle Angebote für Schulklassen beinhalten Theater-Gastspiele (wie etwa Chawwerusch mit „Jugend ohne Gott“) und Unterrichtsbesuche mit dem Workshop „Wie hättest du entschieden“ mit Autorin Marion Bischoff. Die Programmangebote für Schulen und die Öffentlichkeit sind durchweg Eintritt frei.

Die Anne-Frank-Ausstellung wird nicht nur von der Zentralverwaltung des Bezirksverbands Pfalz allein umgesetzt. Weitere Institutionen des Bezirksverbands sowie von diesem unterstützte Einrichtungen, wie das Zentralarchiv, das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde, unsere Bildungseinrichtungen oder Museen bringen ihre Expertise ein.

Ein Trägerkreis aus Vertretern regionaler Friedens- und Gedenkinitiativen u. a. sorgt für programmatische Vielfalt und breite werbliche Streuung. Dabei sind: LU setzt Stolpersteine e.V.; Förderverein jüd. Gedenken Frankenthal; Gedenkstätte für NS-Opfer Neustadt, Stadtarchiv und Kulturbüro LU, Religionsgemeinschaften, oder der AK Schule ohne Rassismus.