Methodentraining

DruckversionSend by email

„Hilf mir, es selbst zu tun!“ –

Methodentraining am THG

Ziel einer gelungenen gymnasialen Ausbildung ist das Erreichen der Allgemeinen Hochschulreife. Hierzu ist nicht nur der Erwerb von Fachwissen nötig, sondern das Erlernen und zielorientierte Anwenden von Arbeits- und Lerntechniken, die Schülerinnen und Schüler jeden Tag in fast jedem Unterricht anwenden – dies jedoch oft unbewusst. Um sich Methodenkompetenz anzueignen, ist es wichtig, die Lern- und Arbeitstechniken zu reflektieren, um diese optimieren und sie somit umso erfolgreicher in der Schule und später in Studium und Beruf anwenden zu können.

Dazu dient das schulinterne Methodentraining, das die Schüler zu einer gesicherten Methodenkompetenz am Ende ihrer Schullaufbahn führen soll.

Das Theodor-Heuss-Gymnasium baut gerade ein neu strukturiertes Methodentraining auf. Dabei wird Bewährtes weitergeführt, aber um neue Ideen bereichert. Zudem wird die Einführung in das Arbeiten mit Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationsprogrammen stärker in den Fokus gerückt, auf die Nutzung im Unterricht soll mehr Wert gelegt werden. Auch das Thema Internetsicherheit wird mehr beachtet
Zum anderen bewegen wir uns weg von den festgelegten Methodentagen hin zu einem Methodenkonzept, das fest in den Fachunterricht eingebunden ist und für jede Jahrgangsstufe gelten soll. Im Schuljahr 2015/16 soll dieses curriculare System in den Klassen 5 und 6 eingeführt werden. In den Klassen 9 und 11 bleibt bis auf weiteres das bewährte System bestehen.


Was sind Methoden?

Hilf mir, es selbst zu tun, war ein Leitspruch der Reformpädagogin Maria Montessori. Im Prinzip bedeutet Methodenkompetenz nichts anderes, als dass die Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, Bildungsprozesse zunehmend selbst zu steuern. Es geht um die Fähigkeit, sich selbstständig in den Informationsangeboten zu bewegen, die Überfülle des verfügbaren Wissens zu strukturieren, Nötiges auszuwählen, Unnötiges zu verwerfen, das Wissen für sich zu nutzen und es auch darstellen zu können. Solches Methodenwissen muss von klein auf aufgebaut werden. Es beginnt mit ganz einfachen Schritten, wie dem eigenständigen Organisieren und Bewältigen von Hausaufgaben, dem Heraussuchen von Informationen, dem Gliedern und Strukturieren von Texten, dem Markieren von Schlüsselbegriffen, bis hin zu Methoden, die zu der Oberstufenarbeit hinführen, wie z.B. dem eigenständigen Mitschreiben von Unterrichtsinhalten, dem Halten umfangreicherer Referate und dem Zitieren. Eine wesentliche Rolle spielen auch soziale Kompetenzen, die besonders in Klasse 5 und 6 unterstützend durch das Programm zur Primärprävention „Schülerinnen und Schüler stärken – Konflikte lösen“  (ProPp) thematisiert werden.


Was ist neu?

Die Schülerinnen der 5. und 6. Klasse führen einen Methodenordner, auf den von allen Fächern zugegriffen werden kann und der auch von allen Fächern gefüllt werden wird. Nach und nach soll das Methodencurriculum in allen Klassen der Sekundarstufe I eingeführt werden. Ziel ist die stärkere Verankerung der Methodenkompetenz in der Wahrnehmung der Schülerinnen und Schüler. Methoden sollen nicht nur einmalig an Methodentagen eingeführt werden, sondern dauerhaft in der schulischen Arbeit präsent sein. Basis für diese Arbeit ist der schuleigene Methodenlehrplan, der in allen Klassenstufen auf der gleichen Organisationsstruktur aufbaut, wie hier in der Tabelle gezeigt wird. Die Klassenstufe 5 beginnt jedoch nicht mit Excel und Powerpoint, beschäftigt sich dafür aber mit grundlegenden Lern- und Arbeitstechniken.

 

Organisationsstruktur des Methodentrainings in den einzelnen Klassen

I. Arbeit organisieren und Lerntechniken
II. Textarbeit und Informationsbeschaffung
III. Präsentation: Dokumentation und Vortrag von Ergebnissen
IV. Kommunikationstraining
V. Soziales Lernen, Teamfähigkeit
VI. Medienerziehung: Internetsicherheit und Datenspeicherung
VII. Medienerziehung: Umgang mit Textverarbeitungsprogrammen (Word)
VIII. Medienerziehung: Umgang mit Tabellenkalkulation (Excel)
IX. Medienerziehung: Umgang mit Präsentationsprogrammen (Powerpoint)